Glühwein verbindet

Lesezeit 4 Minuten

21. Dezember 2019

Es ist mal wieder soweit – Weihnachten steht vor der Tür und ich habe keine Lust aufzumachen. Stattdessen sitze ich vor meiner Tastatur und schreibe diesen Artikel. Was ich persönlich von Weihnachten halte, das habe ich bereits in dem Artikel Frohe Weihnachten und so ausführlich beschrieben.

Denke ich an Weihnachten, so denke ich an Glühwein. Das liegt zum Einen daran, weil ich Glühwein mag und zum Anderen, weil Glühwein einen sozialen Charakter hat und verbindet. Der Vorteil von Glühwein ist auch, dass Glühwein meistens nur dann gemeinsam eingenommen wird, wenn es draußen kalt ist. So hat man all die Leute welche man kennt und die sich gern mit einem gemeinsam einen reinlöten wollen, nur zu einer zeitlich begrenzten Zeit um sich. Man lernt mit Glühwein allerdings auch neue Menschen kennen. Wie letztens, als ich mit einer guten Freundin nach dem Glühweinmarkt auf einer Eislaufbahn mit angeschlossenem Glühweinstand landete.

Wir saßen an einem gemütlichen Holztisch. Uns gegenüber saßen 5 junge Menschen, 17 – 23 Jahre alt. 3 Mädels und 2 Jungs, können aber auch 3 Jungs und 2 Mädels gewesen sein. So genau kann ich das bei der Anzahl der bis dahin konsumierten Glühweine im Nachhinein gar nicht mehr sagen. Jedenfalls kamen wir ins Gespräch. Wir unterhielte/n us a///////////////////////////////// (sorry, mein Kater lief gerade über die Tastatur) über die aktuelle Weltlage. Thema Nummer 1 war natürlich die Umwelt und dessen Heilerin Greta Thunfisch oder wie diese „Ökoterroristin“ (Mainstreamjargon) heißt. Aber bevor es losging, bot ich der Jugendgang erstmal das Du an. Ich mit meinen fast 50 wollte ja nicht den alten weisen Mann raushängen lassen. Ich wollte viel mehr zeigen, hier seht mal, ich bin einer von euch. Irgendwie kam ich mit dem Du besser klar, als einer der Jungs gegenüber. Nachdem ich ihm scherzhaft Prügel anbot, wenn er noch einmal Sie oder Ihnen zu mir sagt, ging es eigentlich.

Nun ging es los:

Wegen euch Erwachsenen müssen wir jeden Freitag auf die Straße gehen und gegen das Klima protestieren.

Ach schön. Das erinnerte mich sofort an meine Jugend, als ich auch noch keine Ahnung hatte, warum Olaf aus der Parallelklasse damals mit der ungebildeten und fetten, hässlichen Anke zusammen war. Irgendwie musste die damals etwas drauf gehabt haben, was ihn außerhalb ihres äußeren Persönlichkeitsprofiles beeindruckt haben musste. Nun gut. Da auch ich eine zweite Chance im Leben der Erwachsenen erhielt, lies ich mich auf weitere jugendliche Argumente ein.

Wenn ihr besser mit unserer Erde und Umwelt umgegangen wärt, dann hätten wir auch eine Zukunft.

Hm, was soll man dazu sagen? Natürlich nichts, denn eine Frage war an dieser Stelle weitaus besser angebracht.

Meint ihr das einfach nur so oder ganz allgemein?

Dass hier ein wenig Unverständnis ob meiner Frage die Runde machen würde, davon war auszugehen, aber das ich eine Art Antwort auf diese Frage erhalten würde, eher nicht.

Stimmt doch oder nicht?

Weiter ging es mit der nächsten Frage:

Darf ich euch mal fragen, welche Partei ihr bei der letzten Bundestagswahl gewählt habt?

Und alle wie nach einem gemeinsamen Saufgelage gemeinsam in den Eimer gebrochen:

Die Grünen natürlich!!!

Ah ja, dachte ich mir. Nun konnte ich nicht anders, als den 5 jugendlichen Propagandaopfern zu sagen, was ich als Erwachsener davon hielt:

Nichts dagegen, dass ihr noch jung seid, ganz im Gegenteil. Genießt es so lange ihr noch könnt und die Umwelt es zulässt. Dennoch seid ihr in meinen Augen Heuchler.

Ups, die Augen wurden immer größer und die Gesichter verschoben sich wie Butter in einem heißem Backofen. Wie bitte? Was? Heuchler? Wir? Warum denn das? Wir gehen doch jeden Freitag auf die Straße, damit die Anderen was gegen das Klima unternehmen!

Eben, darum geht es ja. Nicht gegen das Klima, sondern dafür bzw. gegen den Klimawandel, bzw. richtigerweise gegen den durch CO2 Emission verursachten Treibhauseffekt und für die Umwelt. Aber warum nur die Anderen? Was ist mit euch? Was tut ihr persönlich selbst für die Umwelt und gegen den Treibhauseffekt?

Na ja, wir gehen halt auf die Straße …und schwänzt die Schule, vervollständigte ich den Satz. Kein Wunder wenn die 5 gegen das Klima, anstatt dafür auf die Straße gehen. Dann schob ich noch Einen hinterher:

Wusstest ihr eigentlich, dass wenn ihr selbst etwas für die Umwelt tun wollt, ihr erst mal alle euer Smartphone entsorgen müsstest? Und wusstest ihr, dass die Partei die Grünen in den 1990iger Jahren, für einen illegalen Angriffskrieg gegen das damalige Jugoslawien verantwortlich zeichnen? Ihr habt somit nicht nur vermeintliche Umweltschützer und angebliche Pazifisten gewählt, sondern auch Kriegsverbrecher, welche eigentlich vor das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag gehören.

Nö, wussten Sie nicht, bzw. wollten sie nicht wissen. Gut, das war zu erwarten. Kein Problem, das war ja alles noch vor ihrer Zeit, außer das mit den Smartphones natürlich.

Das war damals. Das was zählt, ist das was die Grünen heute machen und das ist was Gutes.

Tja, warum sollen nur ich oder die 5 jugendlichen Propagandaopfer eine zweite Chance im Leben verdient haben? Nur mein Glühwein nicht mehr. Der war mittlerweile hart geworden. Egal, Glühwein verbindet ja nicht nur, er schmeckt auch gut. Deswegen hatte ich mir danach noch einen wirklich allerletzten Glühwein geholt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.