Lkw-Fahrer aus Staaten außerhalb der EU sichern unseren Wohlstand

Lesezeit 2 Minuten

18.11.2018

Wir Menschen hier in Deutschland haben es gern bequem und angenehm. Da interessiert es recht wenig, wie unser sogenannter Wohlstand zustande kommt. Durch Arbeit, wird jetzt der Eine oder Andere sagen. Das ist richtig, aber Arbeit ist eben nicht gleich Arbeit.

Wenn wir hier in Deutschland mittlerweile auch schon sehr viel prekäre Beschäftigungsverhältnisse zu verzeichnen haben, dann ist das fast nichts zu den Arbeitsverhältnissen, worüber das Medienmagazin „Stern“ in einem Onlineartikel unter dem Bereich Wirtschaft berichtet. Hier geht es schlicht und ergreifend um den Verdacht auf Menschenhandel.

Hierbei handelt es sich um 16 philippinische Lkw Fahrer, welche bei einer Tochterfirma der dänischen Kurt Beier A/S in Polen einen Zweijahresvertrag  zu den erbärmlichsten Arbeits- und Lebensbedingungen unterschrieben haben. Von der Kurt Beier A/S werden sie dann als Subunternehmer anderer Speditionen, wie in diesem Fall, für NTG in Höingen (nahe Dortmund) eingesetzt. Mit ihren neutral weißen Lkw mit polnischen Kennzeichen und mit NTG-Schriftzug versehenen deutschen Aufliegern, fahren sie von dort aus zu billigsten Konditionen quer durch ganz Europa und das immer als Zweimannbesatzung. Aber nicht nur das. Die Fahrer müssen in ihren Sattelzugmaschinen auch zu zweit in einem Fahrerhaus leben. Hinzu kommt, dass die Fahrer vor Ort bei NTG in Höingen zu den unmenschlichsten Bedingungen hausieren müssen.

Gelockt mit falschen Versprechungen, sind 16 philippinische Lkw Fahrer Opfer einer Firma geworden, welche gegen Ruhezeit-Regeln, Mindestlohngesetze, Sozialstandards und viele andere Gesetze verstößt. Von daher ist es sehr erfreulich zu wissen, dass sich Gewerkschafter aus den Niederlanden, Dänemark und Deutschland, sich indes dieses Falles angenommen haben und die betroffenen Lkw Fahrer aktiv unterstützen. Auch wurde seitens der Gewerkschafter Anzeige wegen Menschenhandel gegen die Firma Beier erstattet. Meiner Meinung nach gehören solche Firmen radikal vom Markt entfernt. Denn die Firma Beier ist nur die Spitze des Eisberges. Es leiden mit Sicherheit weitaus mehr Lkw Fahrer unter solchen oder ähnlichen Bedingungen, damit wir hier in Deutschland weiterhin ein angenehmes und bequemes Leben haben können.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.