Ist gutes Personal wirklich schwer zu finden?

Lesezeit 1 Minute

22.01.2018

Wie diesem Artikel des DVZ Onlinemagazins zu entnehmen ist, stellt der in Deutschland herrschende Fahrermangel die Waldbach Fulfillment Logistik aus Melle, vor keine großen Herausforderungen. Dieses Transportunternehmen hat sich zur Rekrutierung von Berufskraftfahrern etwas einfallen lassen, von dem viele Lkw Fahrer träumen. Bullenfänger, Sonnenblenden, Lampenbügel? – Kein Problem. Fester Lkw mit Wunschausstattung? – Auch kein Problem. Mitspracherecht bei der Jobauswahl? – Alles kein Problem. Was wie ein Traum klingt, ist bei Waldbach gelebte Realität.

Dazu der geschäftsführende Gesellschafter Björn Waldbach:

„Aufgrund unserer ganz eigenen Philosophie haben wir nahezu keine Probleme, Fahrer zu rekrutieren.“

Und nicht nur das, die 30 Berufskraftfahrer die bei Waldbach beschäftigt sind, leisten zudem hervorragende Arbeit.

Björn Waldbach:

„Die Fahrer, die sich mit ihrem LKW und dem Unternehmen identifizieren, achten auf einen wirtschaftlichen Fahrstil und gehen mit den Fahrzeugen sorgfältig um.“

Meiner Meinung nach, ist das genau die richtige Strategie gutes Fahrpersonal zu generieren und auch zu behalten. Denn wenn man sich als Berufskraftfahrer bei einem Arbeitgeber wohlfühlt und einem die Arbeit dementsprechend auch Spaß macht, so stimmt eben auch die Leistung. Einen Wermutstropfen gibt es allerdings.

Hierzu noch einmal Björn Waldbach:

„Mehr Gehalt zahlen wir nicht.“

Aber mit einem Bullenfänger an der Front seines Lkw´s und einem Lampenbügel auf dem Dach, sollte das für einen Berufskraftfahrer mit Leidenschaft zum Beruf, kein besonderes Problem darstellen. Mir ist dieser ganze Schnick-Schnack am Lkw dagegen egal. Ein anständiger Lohn würde mich persönlich mehr beeindrucken.

Ein Gedanke zu “Ist gutes Personal wirklich schwer zu finden?

  1. Naja, da ist schon was Wahres dran. Auch dieser Fernsehtruckerunternehmer aus Bayern (Schubert) berichtet ja, dass sie ihm die Bude einrennen wegen seinem (Scania V8) Fuhrpark. Und es soll sogar Fahrer geben, denen das Gehalt nicht so wichtig ist, wenn ein V8 unter der Haube steckt.
    Ich kann mir also vorstellen, dass das stimmt.
    Vielleicht sollten sich die Unternehmen, die keine Fahrer finden, mal überlegen ob das eine Stellschraube sein kann.
    Wenn ich manche Unternehmen sehe, die im Fernverkehr noch nicht mal ne große Hütte zur Verfügung stellen, geschweige denn eine Standklima, da muss man sich auch nicht wundern. Der Fahrer muss die ganze Woche auf 4 qm verbringen, da darf man ihm schon den größtmöglichen Komfort zur Verfügung stellen. Find ich zumindest.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.