Das Smartphone dein Freund und Helfer?

Lesezeit 2 Minuten

12.02.2017

Wir Menschen sind der Meinung uns das Leben so angenehm wie möglich gestalten zu müssen. Dazu wurden und werden immer wieder Dinge erfunden welche uns das Leben erleichtern sollen. Das Smartphone zum Beispiel. Telefonieren, Chatten, Mailen, Facebooken, Twittern, Instagrammen, Fotografieren, Lesen, Musik hören, Youtuben, Bilder bearbeiten, Todos merken, Bloggen, mit der Taschenlampen App rumleuchten usw. …

Kein Gang mehr zur Post um Briefmarken für einen Brief zu kaufen, keine gelbe Zelle mehr betreten, um einen Anruf zu tätigen, keine schwere Kamerausrüstung mehr mit sich herum schleppen, um Fotos zu schießen, kein Besuch mehr im Fotoladen an der Ecke, um seine Bilder entwickeln zu lassen, keine Zeitung mehr kaufen, um das Neueste aus aller Welt zu erfahren und kein mühsehliges, extrovertiertes Verhalten mehr in der Öffentlichkeit, um seinem Umfeld zu zeigen wie klug oder wie dumm man ist. All das ist mit einem Smartphone alles möglich, zudem spart es Zeit. (meint man)

Anstatt, dass wir die neu gewonnene Zeit dafür nutzen zur Ruhe zu kommen und zu entspannen, füllen wir diese Zeit mit mehreren Dingen gleich wieder auf. Halt mit all den Möglichkeiten die ein Smartphone eben so bietet. Im Internet surfen, Auszüge aus dem neuesten Musikalbum von Dj Triebdüse hören, mit dem besten Freund in Übersee chatten, mit der Freundin aus Wanne Eikel whatsappen, noch schnell sonntags eine Mail vom Chef beantworten, das Foto vom letzten Essen bei Vapiano bei Instagram hochladen, einen Post von Fritze Bollmann bei Facebook kommentieren und bei Twitter den Retweet einer Direktnachricht von Ullis Handkanten Shop retweeten. Und diese ständige Erreichbarkeit. An der Urinrinne in der einen Hand das Smartphone und in der anderen Hand, egal.

Aber was ist mit Entspannung?

Selbst kurz vor dem Schlafengehen wird noch schnell im Internet geguckt ob keiner guckt, bevor der Wecker für 5 Uhr morgens im Smartphone aktiviert wird. Wie sollen die Menschen denn so zur Ruhe kommen? Bedeutet Ruhe nicht auch Zeit zum Nachdenken? Aber wenn man keine Ruhe mehr hat, somit auch keine Zeit zum Nachdenken, so muss es doch bestimmt auch eine App für das Smartphone geben die für uns das Nachdenken übernimmt.

Im Appstore finde ich dazu aber nix. Vielleicht einfach nur noch nicht ;-)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.