Freitag der Blödzehnte

Lesezeit 1 Minute

13.01.2017

Heute früh stand ich auf und dachte das wird wieder einer meiner Glückstage sein. Dann vernahm ich aus dem Wetterbericht Blitzregen und plötzlich hörte ich jemanden schreien.

Dein Glückstag muss ein anderer sein, denn ich bin Freitag der Blödzehnte und heute hau ich dir eine rein. 

Sind ein vorhergesagter Eisregen, ein vorgeladener und gut gesicherter Auflieger mit Ware zur Entladung für ein relativ spätes Zeitfenster auf einen Freitag den Blödzehnten, an dem nachmittags die ganzen Pendler wieder in Richtung Osten (dann auch meine Richtung) kurz vor dem Wochenende massenhaft und Stau bildend bei suboptimalen Wetterbedingungen (laut Wettervorhersage) unterwegs sein werden, für den Abergläubling® ein Garant zu glauben, dass an der These wirklich etwas dran ist, es gebe an einem bestimmten Wochentag in Kollaboration mit dem Blödzehnten mehr Unheil als an allen anderen Tagen?

Ich glaube nicht. Aber wie formulierte es der französische Schriftsteller Victor Hugo (1802-1885) dennoch so treffend?

Zu glauben ist schwer, nicht zu glauben ist unmöglich.

Ich glaube, ich warte erstmal ab.

*[Update heute um 17 Uhr]

Auf dem Heimweg kein schlechtes Wetter, kein Unfall, kein Stau, keine Panne und jetzt ist Feierabend. Ich glaube nicht daran zu glauben war richtig. So etwas wie Freitag den Blödzehnten gibt es garnicht. 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.