Antwort

Lesezeit 3 Minuten

14.06.2016

…auf ein Blogposting – Ausflaggung und Demokratie auf Schlabonskis Welt

Dem Normalbürger und in der Folge dann auch dem ihn vertreten sollenden Politiker sollte es eben „nicht“ egal sein, wie du es so schön ausdrückst, wo der Laster, der seinen bayrischen Joghurt nach Niedersachsen karrt, angemeldet ist. Mit der Sprache des Fahrers wiederum, da gebe ich dir Recht.

Wie du meiner Meinung nach richtig schreibst, ist der Bogen in meinem Blogposting recht groß gespannt, das muss er aber auch, weil eben alles miteinander zusammenhängt.

Es ist das Ursache-, Wirkungsprinzip.

Der unbedingte Wille zur Entstehung der Europäische Union über den Hebel Geld ist eine der Hauptursachen für das in meinem Artikel verlinkte Thema. Es war meiner Meinung nach ein großer Fehler unterschiedliche Länder mit unterschiedlichen wirtschaftlichen Stärken zu einem großen Ganzen zusammenfügen zu wollen. Dass das nachweislich zu Problemen für die wirtschaftlich-starken Staaten führen musste (und so ist es ja auch gekommen), ist damals leider nur von klugen Köpfen gesehen und von dummen Köpfen ignoriert worden. Eine europäische Union um jeden Preis, egal was es kostet. Uns sie kostet uns heute eine Menge (siehe Griechenland z.B. ) und weißt du was? Das Geld sehen wir auf Grund eines bitter notwendigen Schuldenschnittes nie nieder.

So und jetzt stellen wir mal die Frage nach dem Warum?

Wie war es denn überhaupt möglich, dass solche irrationalen politischen Entscheidungen überhaupt getroffen werden konnten? Stimmt, weil diese Politikdarsteller gewählt wurden und wie war das wiederum möglich? Durch demokratische Wahlen, richtig. Somit komme ich zurück auf den Normalbürger. Wie oft habe ich von einigen Normalbürgern schon gehört, warum bayrischer Joghurt unbedingt nach Niedersachsen transportiert werden muss. Gibt es denn in Bayern keinen Joghurt? Ups, interessieren sich da vielleicht doch ein paar Normalbürger für die Dinge die uns eigentlich alle was angehen sollten? Machen sich da Normalbürger vielleicht Sorgen um unsere Umwelt und fragen sich dabei warum das nicht anders gelöst werden kann? Und wenn ja, wer ist für sowas eigentlich verantwortlich? Und wer sorgt eigentlich dafür, dass dafür jemand verantwortlich ist? Und genau das ist es worum es in meinem Beitrag unter anderem geht. Es ist wichtig Zusammenhänge zu erkennen. Was ist die Ursache von etwas und welche Auswirkungen haben sie?

Wie du schreibst, kann es nicht sein, dass man als Land Exportweltmeister ist und einhergehend den Anderen verbietet sich vom Kuchen ein paar Krümel zu holen. Ich habe gar nichts dagegen, dass alle am Wettbewerb teilnehmenden Speditionen etwas vom Kuchen abbekommen, aber dann müssen für alle am Markt teilnehmenden Speditionen auch die gleichen Bedingungen herrschen. Und tun sie das?

Nein.

Osteuropa hat u.a. mit seinen Dumpinglöhnen den internationalen Fernverkehr fest im Griff. Wozu führte das bei uns in Deutschland? Die Frachtraten und somit die Löhne gingen in den Keller, die Transportaufträge wurden zu einem Großteil an die Billigkonkurrenz nach Osteuropa verloren. Und da sprichst du davon, dass ich den Anderen Krümel vom Kuchen verbieten würde?

Was machen wir jetzt mit dem Thema Kapazitätsauslastung? Du glaubst, dass ohne die osteuropäischen Flotten vermutlich unsere Wirtschaft schnell kollabieren würde. Vielleicht. Ich weiß es nicht, aber darum geht es ja auch nicht.

Deine Formulierung mit dem Bauherr und dem Landwirt hinkt in diesem Zusammenhang leider etwas. Natürlich dürfen sie Geld sparen, indem sie sich Billigpersonal aus dem Osten holen, wie halt deutsche Speditionen ganze Flotten Richtung Osteuropa ausflaggen, aber ist das für unsere Wirtschaft gut. Für unsere Löhne und Arbeitsplätze? Es wird billig gearbeitet, aber der deutsche Arbeitnehmer (Achtung Pauschalität!) hat keinen Job mehr, weil der Osteuropäer es billiger macht und wenn er noch einen Job hat, dann ist sein Lohn dementsprechend nach unten angepasst worden. Wenn das Ernten von Gemüse auf deutschen Feldern unattraktiv für deutsche Arbeitnehmer, Studenten oder Hartzer ist, dann kann ja wohl die Lösung des Problemes nicht darin liegen auf Billiglöhner aus dem Ausland zurück zu greifen, sondern den Erntejob attraktiver zu gestalten, bzw. bessere Rahmenbedingungen zu schaffen. Aber das interessiert unsere Politikdarsteller nicht. Und wo wir wieder dabei sind. Ja, Politik mit ihren Entscheidungen hat eindeutig mit Demokratie zu tun.

Demokratische Wahlen bringen Parteien und Politikdarsteller hervor und diese wiederum treffen Entscheidungen zum oder gegen das Wohl des Volkes. Was meinst du wohl wer die Rahmenbedingungen geschaffen hat, dass die Situation im Transportgewerbe so ist wie sie ist. Ich, weil ich den Anderen keine Krümel vom Kuchen gönne? Nein, ganz bestimmt nicht.

Der 2. Teil folgt…

Mit kollegialem Gruß

2 Gedanken zu “Antwort

  1. Moin moin,

    „Wie oft habe ich von einigen Normalbürgern schon gehört, warum bayrischer Joghurt unbedingt nach Niedersachsen transportiert werden muss. Gibt es denn in Bayern keinen Joghurt?“

    In der Frage des Zitats muss es, gläubige ich, Niedersachsen heißen.

    Viele Grüße

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.