Tierisch wichtig

Lesezeit 2 Minuten

15.02.2013

Nachts um 2:30 Uhr lade ich bei einem großen Warenumschlagslager in der Mitte von Deutschland eine große Ladung Kleintiere.

Hamster, Kanarienvögel, Wellensittiche, Mäuse usw., eben halt alles, was man in einen 30×30 cm großen Schuhkarton verstauen und transportieren kann. Nach ca. dreieinhalb Stunden treffe ich dann beim Kunden ein. Der Lagermeister winkt mich zur Entladung an die Rampe heran. Ich bemerke einen älteren Herrn, der ein wenig hilflos zwischen den vielen LKW umherirrt. Es wirkt so, als hätte er sich verlaufen oder besser, als würde er etwas für ihn sehr Wichtiges suchen. Ok, ich also rückwärts an die Rampe, Licht aus, Uhr auf Arbeitszeit umgestellt und ausgestiegen. Plötzlich steht dieser suchend umherirrende ältere Herr neben mir:

“Sagen Sie mal, sind Sie der Fahrer der Joschi transportiert hat?”

Ich:

„Wat, wer soll ich sein und wen soll ich bitte transportiert haben?”

Er:

“Ihr Chef hat mir eben gesagt, dass sich meine Taube Joschi auf ihrem LKW befindet und diese hätte ich jetzt gern. Und bitte, wehe wenn ihr etwas zugestoßen ist. Das ist nämlich eine sehr wertvolle Zuchttaube.”

Ich:

“Also, ich hab das ganze Auto voller Kleintiere. Ich kann Ihnen ihre Taube jetzt nicht geben. Dazu muss der LKW erst mal komplett entladen werden. Da müssen Sie sich leider noch einen Augenblick gedulden guter Mann.”

Er:

“Wie, sie haben da noch andere Tiere drauf?”

Ich:

“Also, wenn wir Ihre Zuchttaube als alleinige Ladung für uns profitabel transportieren wollen, dann müsste sie zusätzlich mindestens 10 Tonnen wiegen oder eine Länge von ca. 13,60 Meter haben. Und glauben sie mir, dann wäre sie nicht nur wertvoll, sondern auch sehr außergewöhnlich.”

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.